„Viele Radsportler identifizieren sich mehr mit der Jedermann-Szene“

Sponsoring ist nicht nur im Profibereich eine große Herausforderung für Teams. Auch im Jedermann-Sektor sind Mannschaften auf starke Unterstützung angewiesen, um erfolgreich zu sein. Warum engagiert sich ein Hersteller dort gezielt? Rudolf Schoberer, Vertriebsleiter bei Airstreeem, im Interview.

Airstreeem ist eine kleine Edelschmiede aus Salzburg, die sich auf die Rennrad- und Triathlon-Szene spezialisiert hat. Als Sponsor unterstützt das Unternehmen aus Österreich u.a. die Ötztaler-Champion Mathias Nothegger (Foto oben:  Ricardo Gstrein) und Bernd Hornetz, der auch Sportlicher Leiter im R2C2 ist.

Das Thema Sponsoring soll in den kommenden Monaten in mehreren Artikeln beleuchtet werden.

Warum engagiert ihr euch im Radsport-Sponsoring?
Rudolf Schoberer: Obwohl es Airstreeem schon seit zehn Jahren gibt, sind wir leider noch relativ unbekannt. Durch das Sponsoring erhoffen wir uns eine Steigerung der Bekanntheit.

Wie ist der Erfolg von Sponsoring für euch messbar?
Wir erwarten das mehr Kunden und Radhändler auf uns aufmerksam werden. Dadurch dass wir zum Fachhandel stehen und unsere Räder nur über den Fachhandel verkaufen, hoffen wir durch gesteigertes Interesse auch auf mehr Fachhändler. Viele Händler scheuen sich leider davor eine relativ unbekannte Marke ins Programm zu nehmen.
Der Erfolg von Sponsoring ist natürlich immer schwierig messbar, aber wir würden es tatsächlich an der Anzahl der Anfragen von Kunden und Händler fest machen. Wir haben schon nach dem Sieg von Matthias Nothegger beim Ötztaler gesehen, dass die Anfragen zu seinem Modell gestiegen sind.

Airstreeem-Firmengründer und Produktmanager Stefan Probst (auf dem Triple E Disc)

Worin seht ihr das Besondere eurer Räder auf dem Markt?
Was uns sicherlich unterscheidet, ist die mögliche Individualisierung vieler unserer Radmodelle, angefangen von Ausstattung, über Lackierung bis hin zur individuellen Laminierung. Dadurch, dass eben jedes Rad individuell zusammengestellt werden kann, erwarten wir von unseren Händlern auch nicht die Bevorratung mit großen Mengen, sondern jedes Rad wird individuell nach Kundenwunsch bestellt.

Ihr habt mit Mathias Nothegger und Bernd Hornetz hochkarätige Jedermannsportler, die ihr unterstützt. Was reizt euch besonders an der Jedermann-Szene?
Wir haben den Eindruck, dass sich viele Radsportler mehr mit der Jedermann-Szene identifizieren können als mit der Profiszene. Was sicherlich auch daran liegt, dass theoretisch jeder z.B. beim Ötztaler starten kann.

Welche Perspektiven seht ihr für den Jedermann-Bereich in der Radsport-Szene?
Wir denken, dass der Jedermann-Bereich noch deutlich wachsen wird.

Welche persönlichen Verbindungen/Erfahrungen habt ihr mit dem Radsport?
Bei Airstreeem sind tatsächlich alle Mitarbeiter sehr mit dem Radsport verbunden und fahren selber viel Rad. Der Geschäftsführer Stefan Probst war früher selbst Radprofi beim Continental Team KTM. Ich bin selbst schon dreimal den Ötztaler gefahren.