Durch Lava, Wüsten und Wälder – mit dem R2C2 zur Gravel Epic-Rennserie

In den USA gibt es an jedem Wochenende Gravel-Rennen, das bekannteste ist seit 2006 „Dirty Kanza“ in Kansas. Kein Wunder, denn angeblich sind dort 1,3 Millionen Straßen nicht-asphaltiert – also ein Paradies für Gravel-Fahrer. Doch auch in Europa und auf anderen Kontinenten werden immer mehr solcher Veranstaltungen angeboten. Eine besonders attraktive Gravel-Rennserie in Europa und Afrika geht 2020 erstmals an den Start: „Gravel Epic“. Der R2C2 verlost Starterplätze und bietet Rabatte bei der Buchung an.

Auf die Frage, an wen sich die Rennserie richtet, erklären die Veranstalter: „an Fahrer, die auf der Suche nach einer Ausdauerherausforderung an einigen der schönsten Orten der Welt sind.“ Der Blick auf die Streckenauswahl zeigt, dass diese das wesentliche Charakteristikum der Rennserie ist.

Die Strecken von „Gravel Epic“

Vier Veranstaltungen in vier Ländern, das ist das Konzept von „Gravel Epic“: Die Destinationen reichen vom Atlasgebirge in Marokko (29. März) über die Lavafelder des Ätna (3. Mai), die grünen Wälder Sloweniens (7. Juni) hin zu den Schotterstraßen von Girona (20. September) – Interessenten können auch nur ein Rennen buchen. Die Veranstalter bieten jeweils eine kürzere (Explorationskurs) und längere Strecke (Epic-Kurs) an, die in der Regel auf 5 bzw. 10 Stunden im Sattel ausgelegt sind – maximal 4300 Höhenmeter gilt es dabei, in diesem Fall in Slowenien, zu überwinden. Die Veranstalter bieten an der Strecke Verpflegungsstationen und (eingeschränkten) technischen Service.

Die Preise

Die Preise für die Teilnahme am Rennen sind – angesichts der Attraktivität der Strecken – überschaubar, liegen zwischen 169 Euro (Frühbucher) und 199 Euro (regulärer Preis). Hinzu kommen natürlich Flug- und Unterbringungskosten, die sich aber auch dank Billigfluglinien teilweise im Rahmen halten. Die Veranstalter empfehlen für die einzelnen Destinationen Hotels und andere Unterbringungsmöglichkeiten (zB ein Gemeinschaftszelt in Marrakesch), die bei 139 Euro für 2 Nächte beginnen.

Die Gravel-„Könige“

Alle Teilnehmer der Rennen sammeln Punkte, die ersten drei Gesamtfinalisten und Spitzensportler jeder Altersgruppe werden am Ende der Serie zur „Gravel Epic Königin“ und zum „Gravel Epic König“ gekrönt – und erhalten im folgenden Jahr freien Eintritt zu allen Rennen, um ihre Krone zu verteidigen.

Tim, Ralph und Pascal (v.l.) veranstalten „Gravel Epic“

Die Veranstalter von „Gravel Epic“

Zwei Deutsche und ein Niederländer organisieren die Rennserie: Tim Kremer ist Unternehmensberater, der heute mit seiner Frau eine Spielzeugfirma führt. Ralph Birke ist Inhaber einer erfolgreichen Produktwerbeagentur. Und Pascal Jorritsma, der Niederländer, besitzt eine erfolgreiche Firma für Eventmanagement in Barcelona. Ihre gemeinsame Mission mit „Gravel Epic“: Wettbewerb, Natur und Spaß zu vereinen.

Die Verlosung zu „Gravel Epic“

Unter R2C2-Mitgliedern und „RennRad“-Lesern verlosen wir insgesamt acht Starterplätze (zwei je Rennen). Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, füllt das Formular unten bis Sonntag, 15. Dezember 2019, 22 Uhr aus.

Rabatte bei der Buchung von „Gravel Epic“-Rennen

Neben der Verlosung bietet der R2C2 in Kooperation mit dem Veranstalter 25% Rabatt bei der Buchung der Starterplätze an. Achtung: Die Zahl der rabattierten Plätze ist limitiert – First come, first served. Schreibt dazu eine Mail an mitgliederservice@radclub.de, dann schicken wir euch den Code für die rabattierte Buchung zu!